MS IK

 

DI Ingrid Kriegl, seit 25 Jahren Geschäftsführerin des Wiener IT-Unternehmens Sphinx IT Consulting GmbH, erhält das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich. Kürzlich gründet die gebürtige Salzburgerin eine weitere Firma und produziert naturbelassenes Alpen-Eis namens „Misssi“ in Zusammenarbeit mit heimischen Bauern in Tirol.

Unternehmerin DI Ingrid Kriegl feiert dieses Jahr nicht nur 25-jähriges Firmenjubiläum der Sphinx IT Consulting Gmbh, sondern darf sich auch über eine besondere Auszeichnung – das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich – freuen. Überreicht wird die Auszeichnung von Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck, die auch die erste Misssi Produktionsstätte in St. Johann in Tirol feierlich eröffnete. „Eine solche Auszeichnung für meine beiden so unterschiedlichen unternehmerischen Tätigkeiten zu erhalten, war völlig überraschend für mich. Es ehrt mich sehr, da Verdienstzeichen wie diese den Stellenwert der IT betonen und die Wichtigkeit aufzeigen, landwirtschaftliche Betriebe nachhaltig zu fördern.“, so Kriegl.

Als Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort betont Schramböck vor allem Kriegls unternehmerische Tätigkeit in der HighTech-Branche, die sie als eine von ganz wenigen Frauen seit 25 Jahren erfolgreich meistert. Nebenbei gelingt Kriegl mit ihrem Kooperationsmodell zwischen Wirtschaft und Landwirtschaft auch noch die nachhaltige Förderung von Veredelung, Selbstvermarktung und fairer Bezahlung landwirtschaftlicher Produkte. „Meine Mission ist, in Kooperation mit heimischen Bauern das geschmackvollste, cremigste und natürlichste Eis der Welt zu machen. Die IT-Technikerin in mir braucht keine Chemie, sondern nutzt geschickt die Gesetze der Physik: je kleiner die Eiskristalle, desto cremiger das Eis.“, so Kriegl begeistert.

Wie man sieht - EIS und IT lassen sich durchaus verbinden!